Charakterprofil von Jimoh Hoefling

Nach unten

Charakterprofil von Jimoh Hoefling

Beitrag  Jimoh Hoefling am Fr März 06, 2015 2:11 pm

Allgemeines:

Name: Jimoh "Jimmy" Hoefling
Geschlecht:männlich
Alter / Geburtsdatum: 14/15 Jahre / 10.11.
Herkunft: Heidelberg, Deutschland
Spricht: Deutsch (Muttersprache), Englisch (2. Muttersprache)
Zauberstab: Buche mit Schuppe eines Wyvern, 12 Zoll, sehr biegsam.
Besonderes: Jimoh hat leichte Höhenangst und ist sehr groß für sein Alter (1,84m)


Familiäres:

Vater:
David Hoefling (*1969), magisch begabt. Seine Großmutter Helina wanderte einst von Afrika nach Deutschland aus, wo sie ihre große Liebe fand. Seit dem lebt Davids Familie in Deutschland.  Er arbeitet als Sport- und Musiklehrer an einer Förderschule für Muggelkinder.

Mutter:
Shari Hoefling (*1967), geborene Chahine, magisch begabt. Stammt aus Südafrika, wanderte Ende der 80er mit ihrer Schwester nach Deutschland aus. Sie arbeitet als Krankenschwester in einer Grundschule für magisch begabte Kinder.

Geschwister:
Manu (Bruder, 7 Jahre jünger, magische Begabung noch nicht deutlich geworden, besucht derzeit eine Grundschule für Muggel)
Leah (Schwester, 5 Jahre älter, magisch begabt, macht gerade ihren Abschluss an einer Zauberschule für Mädchen).

Weitere Verwandte:
Väterlicherseits:
Urgroßvater: Yannik Hoefling (*1916, Muggel)
Großeltern: Thea Hoefling (geb. Guambo, *1938, Muggel, arbeitet als Chorleiterin), Manu Hoefling (*1936, magisch begabt, Rentner)
Tante: Yannika Walter (geb, Hoefling, *1960, magisch begabt, arbeitet als Tierärztin in Heidelberg) mit Ehemann (unwichtig)
Cousine: Vanessa Walter (*1983, magisch begabt, hat einen eigenen Reiterhof und gibt Reitstunden)

Mütterlicherseits:
Tante: Mara Chahine (*1961, Squib, wohnt ebenfalls in Heidelberg und ist Inhaberin eines Kinos)
Großmutter: Imara Chahine (geb. Okeke, *1932, magisch begabt – Briefkontakt)

Des Weiteren zahlreiche Tanten, Onkels, Cousins und Cousinen zu denen hin und wieder Briefkontakt besteht.

Update 2. Schuljahr ('16/'17): In seinem Austausch(halb)jahr in Marschlins hatte er herausgefunden, dass seine Klassenkameradin Maria Pichlmayer eine entfernte Verwandte von ihm ist - nähmlich seine Urgroßcousine. Jimohs Oma mütterlicherseits ist die Großtante von Marias Mutter.

Haustier: Katze Beba, 10 Jahre alt.


Schulisches:

Klasse: 3.
Haus: Cœur du Feu
Basis/Schwerpunktfach: Internationale Zusammenarbeit
Ergänzungsfächer: Latein & Englisch & Französisch, Zauberethnologie, Muggelkunde, Gitarre, Wahrsagen
Schulamt: -
Club(s): Band (Schlagzeug, Trommel/Backgroundsänger), Jugendchor


Charakter:



Interessen und Hobbys:

In seiner Freizeit liest Jimoh viel. Außerdem singt (und pfeifft!) er gerne. Seine große Leidenschaft ist des Weiteren noch das Bauen von Gebäuden und Welten aus Lego. Frühere war ihm das noch ein bisschen peinlich – inzwischen sind viele sogar begeistert von seinen Kunstwerken und er ist stolz auf dieses Hobby. Zuhause fährt er auch gerne Skateboard.
Er möchte später Architekt werden und magische Gebäude kreieren und dann bauen lassen.


Aussehen und Auftreten:

Jimoh ist mit seinen 1,80m sehr hoch gewachsen für sein Alter, was aber in der Familie liegt. Er hat, auch wie der Rest seiner Familie, eine dunkle Hautfarbe und braune Augen. Seine Haare sind schwarz und er trägt sie in Rastas die ihm fast bis zu den Schultern gehen. Er hat ein paar Sommersprossen, die aussehen wie lauter kleine Muttermale.

Seine Kleidung ist meist aus Muggelläden. Am liebsten trägt er Holzfällerhemden und Holzfäller-T-shirts, dazu weite Jeans. Manchmal trägt er einen Beanie - er hat zwei davon, einen schwarzen und einen roten.

Er ist eher ein ruhiger Junge, der Konfrontationen lieber aus dem Weg geht. Allerdings kann er sehr aggressiv und laut werden, wenn man einen wunden Punkt trifft oder er einen schlechten Tag hat. Trotzdem lacht er gerne und viel, er macht sich gerne zum 'Deppen' für andere und hat stets einen Witz parat. Er hat außerdem ein großes Selbstbewusstsein, dass er clever einzusetzen vermag.


Update 2. Schuljahr ('16/'17): Jimoh ist in den Sommerferien ein bis zwei Zentimeter gewachsen - und auch seine Haare sind länger geworden. Er trägt sie nun meist in einem Pferdeschwanz (dabei benutzt er Haargummis in dunklen Farben), aber immer noch in Rastas.
Seinen Kleidungsstil hat er nicht verändert, und auch vom Verhalten her ist er im Großen und Ganzen gleich geblieben.
Dass er in Maria Pichlmayer eine Verwandte gefunden hat, freut ihn enorm. Seine Familie war ein wenig vor den Kopf gestoßen, aber sie kommt relativ gut klar mit dieser Neuigkeit. Was ihm ein wenig Sorgen bereitet ist die Tatsache, dass er einmal dachte, er wäre vielleicht ein bisschen verliebt in sie. Dies versucht er nun zu ignorieren und genießt seine neue Freundschaft mit Maria.



Hintergründe:

Jimoh's verstorbene Urgroßmutter Helina und die Familie seiner Mutter stammen aus Johannesburg, Südafrika. So wie er sind also alle seine Familienangehörigen dunkelhäutig. Bisher hatte er deswegen noch nie große Probleme – weder im Kindergarten noch in der Grundschule für Muggel in Heidelberg. Doch in der Zauberschule für Jungen in Bruchsal haben ihn ein paar Klassenkameraden getriezt und „Jimbo-Bimbo“ genannt. Ihn selbst hat das nicht sonderlich gestört, aber seine Mutter hat sich prompt beschwert und ihn schließlich von der Schule genommen, als sich der Rektor als „grobschlächtiger Idiot“ rausstellte. Deswegen ging Jimoh dann nach Rungholt.
Bemerkt, dass er zaubern kann, hat er mit 8 Jahren bei einem Schulausflug. Er war clever genug, den Vorfall geheim zu halten und zuhause seinen Eltern zu erzählen. Erleichtert war er schon, dass er magisch begabt ist – aber manchmal wünschte er sich er wäre ein Squib wie seine Tante. Denn eine Fähigkeit wie das Zaubern bringt Verantwortung und Macht mit sich, und diesbezüglich fühlt er sich manchmal unwohl.


Weitere Informationen:

Jimoh hatte, auch auf sanftes Drängen seiner Eltern hin - die erst jetzt von dem Angebot des Schüleraustauschs gehört hatten - sich eher spontan für ein Austausch(halb)jahr auf Marschlins entschlossen. Bereuen tut er es nicht, aber er vermisste seine Freunde und Freundinnen sehr. Allerdings freute er sich enorm darüber, dass Luca ebenfalls hier ist, und hoffte auf eine Besserung ihrer Beziehung zueinander. Auch darüber, dass Aaltje und Ziphin mitgegangen sind, freute er sich.
Außerdem findet er Marschlins ziemlich beeindruckend, und selbst die Tatsache, dass die Schule schwebt, vergisst er glücklicherweise die allermeiste Zeit. So fühlt er sich relativ wohl.

Dies ist auch der Grund dafür, dass er sich nach langer Bedenkzeit dazu entschieden hat, am Marschlins-Institut zu bleiben. Seine Eltern unterstützten seine Entscheidung, aufgrund der Tatsache dass sie sich sehr vermissen herscht jedoch reger Briefverkehr.
avatar
Jimoh Hoefling

Anzahl der Beiträge : 55
Anmeldedatum : 06.03.15
Alter : 17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten